Wildtulpe

Wildtulpe – zarte Blüten fürs Frühjahr

Die kleinen zarten Wildtulpen sind im Frühjahr besonders schön anzusehen. Sie sind die Vorfahren der großen Gartentulpen. Die kleine zierliche Steppenpflanze verfügt über einen besonderen Charme, die Artenvielfalt ist grandios. Wildtulpen können Sie gut in Steingärten, Blumenrabatten und Wiesen unterbringen. Aber auch auf dem Balkon in Pflanzschalen gedeihen die wilden Tulpen mit der einzigartigen Schönheit. Wildtulpen benötigen relativ wenig Pflege.

Hersteller
Preis
  • Keine weiteren Filter vorhanden
Blüte/Ernte
Farbe
Lebenszyklus
Sortieren nach:  
Wildtulpe Fusilier (10 Stück)

Wildtulpe Fusilier (10 Stück)

Wildtulpe Fusilier (10 Stück) | Herbstblumenzwiebeln von Sperli

3,99

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

In den Warenkorb legen Kaufen
Sortieren nach:  

Wildtulpen aus den Weiten der Steppen

Wildtulpen sind bevorzugt in den Steppen zu finden. Ihr Ursprung liegt in Griechenland und Sizilien, in der Türkei, Andalusien, Marokko, Tunesien und Algerien. Wildtulpen sind in fast ganz Europa anzutreffen aber auch in Nordafrika. Etwa in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts kam die Wildtulpe auch nach Mitteleuropa. Im Laufe der Zeit verwilderten die Tulpen. Heute sind sie vor allem in alten Gartenkulturen und in Weinbergen zu finden. Doch auch in Wäldern und Gebüschen fühlen sich die Tulpen wohl.

Wildtulpen sind meist kleiner als die Züchtungen. Die krautigen Pflanzen erreichen Höhen zwischen 10 und 45 Zentimetern. Die Tulpen bilden Zwiebeln als Überdauerungsorgan. Meist werden drei Blätter pro Pflanze ausgebildet aus deren Mitte die Blüte treibt. Pro Pflanze kommt meist nur eine Blüte. Die Blütezeit der Wildtulpen liegt je nach Sorte zwischen März und Mai. Manche Blüten verströmen einen leicht süßlichen Duft.

Der beste Standort für Wildtulpen

Wildtulpen lieben es sonnig. Aber auch an halbschattigen Standorten können Wildtulpen noch gedeihen. Der Boden sollte durchlässig und tiefgründig sein. Sandiger Boden ist besser als zu schwerer und nasser Boden. Im Sommer darf die Erde ruhig etwas trocken sein. Optimal ist ein tiefgründiger Boden, der nicht zu nährstoffreich ist.

Wildtulpen Zwiebeln stecken

Die Blumenzwiebeln der Wildtulpen können Sie im Herbst bis Anfang November in den Boden bringen. Pflanzen Sie die Zwiebeln am besten kurz nach dem Kauf. Die Zwiebeln werden mit der Spitze nach oben etwa doppelt so tief gesetzt, wie die Blumenzwiebel hoch ist. Je nach Sorte sollten Sie zwischen den Wildtulpen Zwiebeln einen Abstand von fünf bis 25 Zentimetern lassen. Pflanzen Sie möglichst nicht bei zu starkem Regen. Optimal sind Temperaturen um die 10°C, damit die Blumenzwiebeln noch vor dem Winter wurzeln.

Wildtulpen brauchen nur wenig Pflege

Wildtulpen benötigen fast keine Pflege. Sie gedeihen auch so im Blumenbeet oder den Rabatten. Im Frühjahr sollten Sie den Boden nicht zu feucht halten, weil sonst die Blumenzwiebeln der Wildtulpen faulen können. Nur während der Blütezeit mögen es die Wildtulpen etwas feuchter. Etwa drei Wochen nach der Blüte erhält die Pflanze kein zusätzliches Wasser mehr. Im Sommer mag es die Wildtulpe lieber trocken.

Bei einem idealen Standort brauchen Sie die Wildtulpe weder pflegen noch düngen. Sie können aber mit kleinen Düngergaben die Blühfreudigkeit der Blume anregen. Nach der Blüte wird nicht mehr gedüngt.

Wildtulpen verwildern schnell selbst. Vor allem dann, wenn die Tulpen den passenden Standort haben, bekommen Sie schnell ein Blütenmeer aus Tulpen. Möchten Sie nicht zu viele Wildtulpen haben, sollten Sie verblühte Stängel abschneiden, bevor der Samen ausfallen kann. Wildtulpen vermehren sich aber auch über die Zwiebeln. An den Mutterzwiebeln bilden sich Brutzwiebeln, die Sie entfernen können. Die Mutterzwiebel kann dann wieder eingepflanzt werden.

Wildtulpen für Garten und Balkon

Wildtulpen sind in Gruppen gepflanzt ein wunderschöner Blickfang im Garten. Sie können die kleinen Tulpen in Steingärten, auf Wiesen oder Blumenrabatten pflanzen. Wunderschön wirken die zauberhaften Blüten mit Krokussen, Blausternen und anderen Frühlingsblühern.

nach oben