Erden (Pflanzenschutz & Dünger) | Samenhaus Müller | Samenhaus Samen & Sämereien
Filter
Pflanzenschutz & Dünger Erden

Jedem Pflänzchen seine Gartenerde

Erde ist nicht gleich Erde. Zwischen den Erden für Pflanzen bestehen erhebliche Unterschiede. Während Samen eine magere Anzuchterde benötigen, wollen junge Pflanzen eine Erde mit reichlich Nährstoffen, welche die Wachstumsphase unterstützen. Aber auch zwischen den Pflanzen bestehen Unterschiede. Während die einen als Starkzehrer viele Nährstoffe benötigen, sind andere als Schwachzehrer mit weniger zufrieden. Anderes wird als Erde bezeichnet, ist aber eigentlich ein Substrat. In unserem großen Sortiment finden Sie Erde für jeden Fall.

12 Ergebnisse gefunden in Erden

Spezialerde: Wann brauchen Sie welche Erde?

Anzuchterde, Zitruserde, Blumenerde, Kakteenerde – manchmal weiß man gar nicht, welche Erde man wirklich benötigt und auf welche man verzichten kann. In der Natur ist Erde nicht überall gleich. Und so benötigen auch Ihre Pflanzen unterschiedliche Böden. Und das nicht nur im Garten, sondern vor allem in den Blumentöpfen, Anzuchtschalen, Zimmergewächshäusern und Pflanzkübeln. Gerade hier ist ein Ausgleich von Nährstoffen nur schwer möglich. Die Pflanzen können nur nutzen, was da ist.

Nicht jede Spezialerde ist unbedingt erforderlich, viele sind aber sinnvoll für ein gesundes Pflanzenwachstum. Besonders dann, wenn Sie keinen Garten haben und auf die Erden aus dem Handel angewiesen sind. Kaufen Sie die Erde explizit zu Ihren Pflanzungen, machen Sie nichts verkehrt. Sie können sicher sein, dass die Zusammensetzung der Erde auf die Pflanzen ausgerichtet ist.

Anzuchterde – Unsinn oder sinnvoll

Gerade Anzuchterde gehört zu den wichtigen Spezialerden. Möchten Sie die Pflanzen für den Garten selber ziehen, brauchen Sie unbedingt Anzuchterde, wenn Sie keine Möglichkeit haben, diese im Garten zu gewinnen. Anzuchterde ist eine Spezialerde, die besonders nährstoffarm ist. Entgegen der allgemeinen Vermutungen benötigen Samen keine nährstoffreiche Erde. Ganz im Gegenteil, sind zu viele Nährstoffe in der Erde, schossen die Pflanzen. Außerdem können die feinen Wurzeln der gerade erst keimenden Pflanzen durch ein zu hohes Nährstoffangebot verbrennen. Die Pflanzen würden eingehen. Dazukommt, dass Anzuchterde besonders durchlässig, locker und arm an krankheitserregenden Keimlingen ist. Das sind also beste Voraussetzungen für Samen, die schon bald richtige Pflanzen werden möchten.

Blumenerde für Pflanzkübel und Balkonkästen

Blumenerde ist ein Gemisch aus Sand, Erde, Tonmehl, Kompost und Lavagranulat. Je nach Hersteller kommen noch andere Bestandteile hinzu. Sie können sich Blumenerde natürlich auch selber mischen, aber alle Zutaten zu kaufen, wird teuer. Meist benötigt man nur wenig von der Blumenerde. Es lohnt oft nicht, selbst die Erde zu mischen.

Je nach Pflanzen sind auch unterschiedliche Gemische erforderlich. Während Kräutererde eher nährstoffarm ist, benötigen andere Pflanzen eine nährstoffreiche Mischung. Vor allem Gemüse, Blumen und Jungpflanzen, die Sie auf Balkon und Terrasse kultivieren möchten, mögen die nährstoffreiche Erde.

Diese Spezialerden sind abgestimmt und sinnvoll

Gerade Exoten haben besondere Ansprüche an die Erde. Dort sollten Sie unbedingt auf Spezialerde zurückgreifen. Dazu gehören Kakteenerde, Orchideenerde, Bonsaierde, Rhododendronerde und viele andere. Jede Erde hat ihre speziellen Eigenschaften, die direkt auf die Pflanzen abgestimmt sind. So ist Rhododendronerde eine saure Erde und damit für alle Pflanzen die diesen Anspruch stellen geeignet. Sehr speziell ist auch Kakteenerde, die zwar reich an Mineralien ist, aber arm an Humus. Obendrein ist sie extrem durchlässig und schützt die Pflanzen vor Staunässe.

Spezialerde selbst herstellen – lohnt das?

In den seltensten Fällen lohnt es sich wirklich, wenn Sie Ihre Spezialerde selber herstellen. Sie benötigen für die Erde je nach Pflanzenart verschiedene Komponente, die Sie zusammenmischen müssen. Da Sie meist nicht viel von der Erde benötigen, ist es mühsam, all die Komponenten einzelnen zu kaufen und anschließend mit Gartenerde zu mischen. Dazukommt, dass Sie Ihre Gartenerde erst testen lassen müssten, um die Eigenschaften zu erfahren. Der sicherste Weg ist es, die bereits fertige Spezialerde fertig zu erwerben.