Gartenvogelfutter | Samenhaus Müller | Samenhaus Samen & Sämereien
Filter

Vogelfutter Gartenvogelfutter

Gartenvogelfutter für jede Jahreszeit

In unseren Gärten tummeln sich viele Gartenvögel. Je nach Region kann die Vogelwelt etwas anders aussehen. Etwa 40 Arten sind bekannt, die sich in unseren Gärten wohlfühlen, vorausgesetzt Ihr Garten ist Vogel-freundlich gestaltet. Dazu gehört nicht nur viel Dickicht, Bäume und Pflanzen, die Vögel und Insekten anlocken, sondern auch eine gute Futterstelle mit Gartenvogelfutter und ein Vogelbad. Gartenvogelfutter ist eine gute Möglichkeit, die Gartenvögel zum Beobachten anzulocken und das Futterangebot für die Vögel zu vergrößern.

4 Ergebnisse gefunden in Gartenvogelfutter

Gartenvogelfutter – so soll es sein

Das schalenlose Gartenvogelfutter von GEVO ist auf die Ganzjahresfütterung von Gartenvögeln ausgelegt. Die naturbelassenen Rohstoffe verfügen über eine sehr hohe Qualität und sind vom allergieauslösenden Ambrosia gereinigt. Die Zusammensetzung des Vogelfutters ist auf verschiedene Vogelarten ausgerichtet. So können Sie vielen Vögeln ein ergänzendes Futter anbieten. Schließlich hat so jeder Vogel seine Leibspeise.

Finken und Spatzen sind Körnerfresser, die auch Erdnüsse lieben. Rotkelchen, Meisen und Amseln mögen lieber das Weichfutter. Sie bevorzugen getrocknete Beeren. Nachtigall und Drossel sind Insektenfresser. Ein gutes Gartenvogelfutter sollte deshalb von allem etwas beinhalten und den verschiedenen Ansprüchen gerecht werden.

Auf keinen Fall gehören Brot oder andere Essensreste ins Vogelhaus. Auch Salz, Zucker und andere Gewürze gehören nicht ins Vogelfutter.

So füttern Sie Gartenvogelfutter richtig

Damit große Vögel die Kleinen nicht vertreiben und ihnen alles wegfressen, sollten Sie verschiedene Futterstellen einrichten, wenn es Ihnen möglich ist. So können Sie allen kleinen Vogelarten in einem kleinen Futterhaus das Gartenvogelfutter anbieten. Große Vögel müssen draußen bleiben und finden ihr Futter in großen Vogelhäusern. Stellen Sie im Garten ruhig mehrere Häuschen auf, um möglichst vielen Vögeln ausreichend Nahrung anzubieten. Übrigens geht das nicht nur im Garten, sondern auch auf Balkon und Terrasse. Gut ist es, wenn Sie zwischen den Vogelhäusern einen Platz von etwa zehn Metern lassen können.

Die Vogeltränke gehört zum Vogelhäuschen

Vögel benötigen übers ganze Jahr nicht nur Gartenvogelfutter, sondern auch Wasser. Die Vogeltränke und das Vogelbad sind eine wichtige Ergänzung. Vögel benötigen das Wasser nicht nur übers ganze zum Trinken, sie baden auch darin. Wie viele andere Tiere können Gartenvögel nicht schwitzen. Sie benötigen das Wasser zum Abkühlen und um ihr Gefieder zu pflegen. Das ist nicht nur im Hochsommer so, sondern übers ganze Jahr. Wählen Sie einen geeigneten Standort und eine Tränke mit flachem Rand, auf dem die Vögel landen können.

Hier sind Vogelhäuschen und Tränke richtig platziert

Der richtige Platz für das Futterhaus mit dem Gartenvogelfutter ist eine freie Stelle, auf der Vögel die Umgebung überblicken können. So können Katzen sich nicht heranschleichen. Gut ist es, wenn sich in der Nähe Büsche und Bäume befinden, auf welche die Gartenvögel flüchten können, wenn Gefahr droht. Auf Balkon und Terrasse sollte das Gartenvogelfutter nicht so nah am Fenster stehen, da sonst die Gefahr besteht, dass Vögel gegen die Scheiben fliegen. Auf großen Fenstern und Terrassentüren können Sie auch mit Aufklebern die Vögel schützen. Das Vogelhäuschen sollte mit der Öffnung nicht zur Wetterseite ausgerichtet werden, da sonst das Gartenvogelfutter bei Regen und Schnee durchnässt wird.

Diese Vögel locken Sie mit Gartenvogelfutter an

Etwa 35 Gartenvögel, die sehr häufig im Garten anzutreffen sind, konnte NABU registrieren. Natürlich gibt es auch immer ein paar Sonderlinge, die sich in Ihren Garten, auf Terrasse oder Balkon verirren. Die Zusammensetzung des Gartenvogelfutters bestimmt mit, wie viele Arten sich bei Ihnen niederlassen und regelmäßig zum Fressen kommen. Vor allem Spatzen, Meisen und die Heckenbraunelle können Sie beobachten. Haben Sie ein großes Vogelhaus mit Gartenvogelfutter, werden sich auch Tauben, Amseln, Dohlen und Elstern einstellen. Mit etwas Glück kommen auch Sperber und Saatkrähen an die Futterquelle. Besonders bunt wird es mit Rotkelchen, Stieglitz, Grünfink und Gimpel.

Gartenvogelfutter für das ganze Jahr?

Darüber streiten sich die Experten. Fakt ist, der Vogelbestand ist weltweit stark geschrumpft. Einige Arten wie Rebhühner und Kiebitze gelten als fast ausgestorben. Eine Ganzjahresfütterung wird das sicher nicht ändern, doch es kann die Vögel bei der Suche nach Futter und damit beim Überleben unterstützen.

Natürlich reicht eine Fütterung mit Gartenvogelfutter allein nicht aus. Aber Sie können im Garten mithelfen. Das bedeutet auch, dass Sie dafür sorgen, dass sich nicht nur Vögel, sondern auch Insekten bei Ihnen wohlfühlen. Eine Bienenweide, viele Gemüse- und Blumensorten und der Verzicht auf Chemie im Garten sind die Grundlage. Locken Sie Insekten an, kommen auch die Vögel. Das Gartenvogelfutter ist dann eine willkommene Erweiterung zum natürlichen Futter.

Mit einer Ganzjahresfütterung zusätzlich zum natürlichen Angebot schafft es der Vogelkundler Peter Berthold 23 Vogelarten in einem kleinen, gerade mal 500 Quadratmeter großen Garten anzusiedeln. Natürlich muss dazu auch der Garten dementsprechend bepflanzt werden, aber selbst wenn die Artenvielfalt bei Ihnen nicht so groß ist, ist es doch ein Erfolg.

So lagern Sie das Gartenvogelfutter

Gartenvogelfutter sollten Sie immer kühl und trocken lagern. Wird das Gartenvogelfutter feucht, kann sich Schimmel bilden, der den Vögeln gefährlich wird. Optimal ist eine Temperatur von unter 15°C. Außerdem sollten Sie das Gartenvogelfutter dunkel lagern. Am besten eignen sich ein trockener Keller oder ein kühler Raum in der Wohnung. Wählen Sie ein Gefäß, in das weder Feuchtigkeit noch Futterschädlinge eindringen können. Besonders empfehlenswert sind Bügelgläser oder fest verschließbare Plastikbehälter. Allerdings sollten diese Behälter regelmäßig belüftet werden. Gut geeignet sind Papiertüten und Naturbehälter, die frei von Chemikalien sind. Dort sollten die Lagerbedingungen aber angepasst sein.