Wildacker | Samenhaus Müller | Samenhaus Samen & Sämereien
Filter

Wildacker

Samen für einen Wildacker

Wildacker ist eine Mischung von Samen, die auch in der Natur wachsen und für Insekten und Wild eine gute Nahrungsquelle sind. Ein Wildacker kommt den Lebensgewohnheiten einheimischer Insekten und Wildtiere entgegen. In unserem großen Portfolio finden Sie Wildacker Mischungen für Wald und Feld. Blumen, Gräser und Kräuter lassen eine natürlich gewachsene Landschaft entstehen, wie sie heute kaum noch zu finden ist. Den Wildacker Samen können Sie nach dem vorherrschenden Wild wählen.

11 Ergebnisse gefunden in Wildacker

Wildacker für Wald und Flur

Jede Landschaft und jede Tierart stellt seine eigenen Anforderungen an einen Wildacker. Schließlich bevorzugt das Schwarzwild andere Gräser und Kräuter als Hirsch und Reh. Als Jäger haben Sie die Möglichkeit, den Samen für den Wildacker genau an Ihre Erfordernisse anzupassen. Je nach Mischung bietet der Wildacker Nahrung für Wild und Insekten, verhindert Wildschäden oder bietet Deckung vor Feinden. Ein Wildacker kann auf freien Flächen angelegt werden. Oft werden aber auch abgeerntete Felder, vegetationsarme Flächen oder Brachland zum Anbau von Wildäckern genutzt. Richtig angelegt sind die Flächen eine ideale Ergänzung der heimischen Vegetation, die nicht nur schön aussieht, sondern auch funktional ist.

So legen Sie den Wildacker an

Auch ein Wildacker benötigt einen gut vorbereiteten Boden und den passenden Standort. Bei der Auswahl der Wildacker Samen sollte der Standort eine Rolle mitspielen. Die Pflanzen benötigen ausreichend Licht zum Wachsen. Flächen, die durch Bäume zu sehr beschattet sind, eignen sich nicht fürs Anlegen eines Wildackers. Viele der Pflanzen benötigen einen hellen Standort. Um einen reichen Wildacker zu erhalten, sollten Sie den ph-Wert und den Nährstoffgehalt des Bodens vor dem Einbringen der Samen prüfen. Bei fehlenden Nährstoffen sollten Sie vor der Saat den Boden aufbessern.

Kurz vor der Einsaat brechen Sie den Boden gründlich um. Warten Sie nach dem Umbrechen nicht so lange mit der Ansaat, denn so können Sie aufkeimende Ackerkräuter unterdrücken. Eine leichte Grunddüngung können Sie mit dem Anlegen des Saatbeetes einbringen. Nun kommt der Wildacker Samen in den Boden. Beachten Sie dabei den Zeitpunkt, zu dem Sie die Saat ausbringen. Je nach Samenmischung kann der günstigste Aussaattermin zu einer anderen Zeit liegen.

Bei großen Flächen ist es natürlich optimal, wenn Sie die Wildackermischung mit der Sämaschine ausbringen. Damit erreichen Sie ein gleichmäßiges Ergebnis. Bei der Aussaat per Hand sollten Sie etwas mehr Samengut je Hektar einplanen.

Auch ein Wildacker braucht Pflege

Mit einer gezielten Pflege können Sie den Wildacker lange nutzen. Eine erste Düngung der Fläche sollte etwa 20 Tage nach der Aussaat ausgebracht werden. Auch im Herbst ist eine Düngung noch einmal vorteilhaft, um die Pflanzen für den Winter zu stärken. Je gezielter Sie düngen, desto schmackhafter und saftiger werden die Gräser, Blumen und Kräuter. Bei einjährigen Wildacker-Mischungen müssen Sie an die Neusaat denken. Wildackerränder sollten immer wieder auf zu starke Beschattung geprüft werden. Schneiden Sie diese regelmäßig zurück.

Welche Mischung darf es sein?

Ausgewählte Wildacker-Mischungen können Wildschäden deutlich reduzieren. Dazu sollten Sie die passende Mischung wählen, die an das Wild vor Ort angepasst ist. Je nachdem, ob Hase, Reh, Fasan oder Schwarzwild das Gebiet bevorzugt, ist der Wildacker anzupassen.