Filter

Blumensamen Phaceliasamen

Phacelia – ein Freund für die Bienen

Nicht ohne Grund trägt die Phacelia auch den Namen Bienenfreund, denn die Bienen, Hummeln und Schmetterlinge fliegen im wahrsten Sinne des Wortes auf die Blume. Die blauen Blüten sind besonders in naturnahen Gärten und Bauerngärten ein unbedingtes Muss. Die Pflanzen eignen sich aber nicht nur fürs Blumenbeet, sondern auch als Gründüngung und Imkerpflanze. Auf eine intensive Pflege kann die Phacelia verzichten, denn selbst mit Trockenzeiten kommt sie gut zurecht.

25 Ergebnisse gefunden in Phaceliasamen

Phacelia – eine Amerikanerin im Garten

Phacelia trägt den wissenschaftlichen Namen Phacelia Juss und ist eigentlich in Nordamerika, den USA und in Südamerika beheimatet. Bei uns wird sie auch als Bienenfreund, Bienenweide, Büschelblume oder Büschelschön bezeichnet. Je nach Art ist die Phacelia einjährig, zweijährig oder mehrjährig. In unseren Breiten werden die einjährigen Pflanzen angebaut. Phacelia gehört wie der Natterkopf, Beinwell und Vergissmeinnicht zur Gattung der Raublattgewächse. Die oberirdischen Pflanzenteile der Phacelia sind meist behaart. Die Pflanze schafft es auf etwa 70 Zentimeter. Das dichte Wurzelwerk lockert den Boden auf, reichert ihn an und kann Bodenmüdigkeit entgegenwirken. Phacelia ist nicht winterhart. Die Pflanzen sterben bei etwa minus sechs Grad Celsius ab. Die zwittrigen Blüten zeigen sich von Juni bis zum ersten Frost in einem wunderschönen Blau. Die Staubblätter und Pollen ragen über die Kronblätter hinaus.

Der beste Standort für Phacelia

Am meisten gefällt es der Phacelia an einem vollsonnigen Plätzchen. Aber auch beim halbschattigen Standort wächst und gedeiht sie noch. An den Boden stellt die Bienenweide keine großen Anforderungen. Lediglich bei Staunässe reagiert sie empfindlich. Der Boden sollte also durchlässig und nicht zu schwer sein. Besonders gut gedeiht der Bienenfreund auf humosen und tiefgründigen Böden. Gegen Trockenheit ist die Pflanze sehr tolerant.

So bringen Sie den Phaceliasamen in die Erde

Phaceliasamen ist sehr auffällig. Er ist braun, klein und sehr intensiv geriffelt. Gesät wird der Phaceliasamen zwischen April und September. Säen Sie Phacelia direkt an Ort und Stelle. Die kleinen Samen kommen nur circa ein bis zwei Zentimeter in die Erde. Zwischen den Reihen sollten Sie etwa 15 Zentimeter Platz lassen. Sie können Phacelia natürlich auch breitwürfig säen. Arbeiten Sie dann den Samen leicht ein und walzen Sie diesen an. Die Keimdauer beträgt etwa zehn Tage. Halten Sie in dieser Zeit die Erde immer feucht.

Phacelia braucht fast keine Pflege

Kaum eine andere Pflanze ist so pflegeleicht wie der Bienenfreund. Eine wirkliche Pflege benötigt die Pflanze nicht. Lediglich in der Wachstumsperiode bis zur ersten Blüte sollten Sie bei extremer Trockenheit gießen. Möchten Sie die Blüte etwas anregen, können Sie einmal im Monat düngen. Nötig ist das aber nicht, da die Pflanzen bis zu 60 Zentimeter tief wurzeln und sich so ihre Nährstoffe holen. Beachten Sie, dass Phacelia sich selbst aussät. Möchten Sie das vermeiden, sollten Sie die Pflanze vor der Ausbildung der Frucht zurückschneiden.

Phacelia kann mehr als schön aussehen

Die ungewöhnlich blauen Blüten der Phacelia sehen im Blumenbeet und in Rabatten wunderschön aus. Besonders in Steingärten fühlen sie sich neben Ziergräsern wohl. Sie können Phacelia aber auch im Kübel auf dem Balkon und der Terrasse ziehen. Phacelia kann aber noch mehr. Die Pflanzen eignen sich sehr gut als Gründüngung. Da sie tief wurzeln und so Mineralien nach oben holen, sind sie perfekt dafür geeignet. Haben Sie im Frühjahr Phacelia angebaut, können Sie die Gründüngung nach der Blüte in den Boden einarbeiten. Säen Sie Phacelia im Spätsommer, erfriert die Pflanze zuverlässig und kann als Nährstoffspeicher bis zum Frühjahr auf dem Beet verbleiben und wird dann eingearbeitet. Phacelia ist aber auch bei Imkern als Imkerpflanze beliebt. Verschiedene Bienenarten lassen sich im Sommer auf der Pflanze nieder, da sie sehr nahrhaft ist. Als eine der wenigen Pflanzen verfügt Phacelia sowohl über Pollen als auch über Nektar.