Rasensamen - RSM Rasen

RSM Rasen – Regel-Saatgut-Mischung nach Vorgaben erstellt

RSM Rasen sind Regelsaatgutmischungen, die nach gewissen Vorgaben erstellt werden. Die Rasenmischungen werden nach den Vorgaben zusammengestellt und sollen Sie als Rasenbesitzer vor Enttäuschungen bei der Rasenanlage bewahren. Für die Erstellung der Rasensaatgutmischungen werden nur ausgewählte Gräser verwendet, die über entsprechende Eigenschaften verfügen, die ein guter Rasen braucht. So können Sie beim richtigen Standort und guter Pflege sicher sein, dass Sie einen saftig grünen Rasen bekommen, der den gewünschten Eigenschaften entspricht.

15 Ergebnisse gefunden in RSM Rasen
​ ​ ​ ​ ​ ​

Was ist ein RSM-Rasen?

RSM ist die Abkürzung für Regel-Saatgut-Mischung. Die Rasenmischungen werden nach Vorgaben der Forschungsgesellschaft Landschaftsentwicklung und Landschaftsbau e.V. zusammengestellt. Nach intensiver Forschung und Entwicklung hat die Gesellschaft 410 Gräsersorten aus 10 Arten zusammengestellt, welche die Grundlage für RSM Rasen bilden. Je nach Rasenart werden die Gräser zusammengestellt.

Was macht RSM Rasen so besonders?

RSM Rasen sind hochwertige Rasenmischungen. In die Zusammensetzung fließt viel Forschungsarbeit. Dabei werden verschiedene Qualitätsmerkmale berücksichtigt und die Gräser für die Mischung dementsprechend ausgewählt. Wichtige Merkmale sind eine sichere Keimung, die Resistenz gegenüber Krankheiten, die Toleranz gegenüber Hitze, Trockenheit und Schatten, ein einheitlicher Wuchs und eine gleichmäßige Farbe sowie die Sortenreinheit. Mit dem richtigen RSM Rasensaatgut können Sie die Rasensaatgutmischung an die Bedingungen in Ihrem Garten anpassen. Dadurch wird ein widerstandsfähiger Rasen, der auch höchsten Ansprüchen genügt, gewährleistet.

Die Gräserauswahl beim RSM-Rasen ist penibel

Besonderes Augenmerk bei der Regel-Saatgut-Mischung wird auf die Gräser gelegt, denn diese machen einen Rasen erst möglich. In der Regelsaatgutmischung werden nur Rasengräser verwendet, die in der Sortenliste der FFL enthalten sind. Das sind derzeit 410 Sorten aus zehn Arten. Dabei nimmt das Deutsche Weidelgras den wichtigsten Platz ein und verfügt über das breiteste Sortenspektrum. Die Gräser müssen eine dichte Narbe bilden, widerstandsfähig gegenüber Krankheiten sein, über eine hohe Zuwachsrate verfügen und in der Lage sein, sich zu regenerieren. Auch das Konkurrenzverhalten gegenüber anderen Gräsern ist wichtig. In der Sortenliste ist festgelegt, welche Gräser sich für welchen Verwendungszweck besonders eignen.

Diese RSM Rasenmischungen gibt es

Auch RSM Rasenmischungen werden für die verschiedensten Ansprüche kreiert. Regel-Saatgut-Mischungen sind in acht Mischungen erhältlich. Diese teilen sich auf in:

  • RSM 1: Zierrasen und Galarasen
  • RSM 2: Gebrauchsrasen und Universalrasen
  • RSM 3: Sportrasen und Spielrasen
  • RSM 4: Golfrasen
  • RSM 5: Parkplatzrasen
  • RSM 6: Dachbegrünung
  • RSM 7: Landschaftsrasen
  • RSM 8: Biotopmischungen

Jede Mischung unterteilt sich noch einmal in verschiedene Rasentypen. Dadurch finden Sie für jeden Standort und jeden Anspruch die passende Rasenmischung.

Ist Regel-Saatgut-Mischung gleich Regel-Saatgut-Mischung?

Auf jeden Fall, denn die Regel-Saatgut-Mischungen unterliegen einer strengen Kontrolle. Im Gegensatz zu anderen Produkten werden sie immer wieder gleich gemischt, sodass auch höchste Ansprüche erfüllt werden. Die Kontroll- und Prüfsysteme sind das Saatgutverkehrsgesetzt und die Saatgutverordnung. Durch diese Kontrollsysteme sind die Wege der Samen vom Züchter bis zum  Händler lückenlos nachweisbar.

Lohnt sich eine Regel-Saatgut-Mischung?

Wenn Sie sicher sein möchten, dass Sie das beste Rasensaatgut kaufen, sollten Sie sich für eine Regel-Saatgut-Mischung entscheiden. Durch die penible Auswahl von Gräsern und die überlegte Zusammensetzung können Sie sicher sein, bestes Saatgut zu erwerben.

Filter
$(document).ready(function(){var showPopupDelay = 7000;var showPopupLiveTime = 10;if(localStorage.last){if( (localStorage.last - Date.now() ) / (1000*60*60*24*showPopupLiveTime) >= 1){setTimeout(function() {$('#popup').modal('show');},showPopupDelay);localStorage.last = Date.now();}}else{setTimeout(function() {$('#popup').modal('show');},showPopupDelay);};localStorage.last = Date.now();$('.popup-modal .modal-close').click(function(e){$('#popup').modal('hide');});});