Blumenzwiebeln - Tulpenzwiebeln - Darwin-Hybrid-Tulpen

Darwin-Hybrid-Tulpen – die Tulpen nicht nur für Schnittblumen

Darwin-Hybrid-Tulpen gehören zu den Tulpen, die ideal als Schnittblumen geeignet sind, da sie sehr hoch wachsen. Die Tulpenblüten sind meist quadratisch. Darwin-Tulpen gehören zu den spät blühenden Tulpen, die im Blumenbeet lange Freude machen. Die Tulpen sind sehr robust und verfügen über besonders leuchtende Farben. Vor allem Rottöne sind in der Tulpenklasse zu finden. Aber auch mehrfarbige Blüten gibt es von den besonderen Tulpen.

3 Ergebnisse gefunden in Darwin-Hybrid-Tulpen
​ ​ ​ ​ ​ ​

Das macht die Darwin-Tulpe aus

Darwin-Tulpen gehören zu den robusten Tulpensorten mit intensiven und leuchtenden Farben. Die Tulpen werden zwischen 50 und 70 Zentimeter hoch. Allerdings gibt es auch einige Sorten, die gerade einmal 30 Zentimeter werden. Diese Sorten sind größtenteils spätblühend. Darwin-Tulpen verfügen über aufrecht stehende Blätter, die ungestielt und breit-linealisch sind. Die sehr großen Blüten verfügen über eine Kastenform. Die Farben reichen von Gelb über Orange bis zum Rot. Sehr selten sind die Farben Weiß, Rosa und Pink. Kennzeichnend ist auch der oft schwarze Blütengrund. Das Markenzeichen der Darwin-Hybrid-Tulpen ist die große Leuchtkraft der Tulpenfarben. Die Tulpen dieser Klasse blühen zwischen April und Mai.

Etwas Geschichte rund um die Darwin-Hybrid-Tulpe

Darwin-Tulpen kamen Ende des 19. Jahrhunderts auf den Markt. Wie viele andere Tulpenklassen stammen sie aus den Niederlanden. Der niederländische Blumenhändler Krelage kaufte um 1890 eine der letzten Tulpensammlungen mit über 10.000 Tulpenzwiebeln auf. Mit diesen züchtete er neue Sorten. Nur die größten und besten kreuzte er miteinander. Dabei standen vor allem Rot und Purpur im Mittelpunkt. Aus dieser Züchtung sind robuste, langstielige Tulpen mit sehr intensiven Farben hervorgegangen. Die Kreuzung benannte er nach Charles Darwin.

Im Jahr 1943 kreuzte der Holländer Lefeber die Darwin-Tulpen mit Tulipa fosteriana. Aus dieser Kreuzung ist die Darwin-Hybrid-Tulpe hervorgegangen. Inzwischen wurden auch andere Tulpen eingekreuzt. Die Tulpen werden meist nur noch als Darwin-Tulpen bezeichnet.

Diesen Standort mögen Darwin-Tulpen

Darwin-Hybrid-Tulpen mögen einen sonnigen bis halbschattigen Standort. Der Boden sollte nährstoffreich und durchlässig sein, sodass keine Staunässe entsteht. Diese mögen die Blumenzwiebeln gar nicht. Tulpenzwiebeln bevorzugen einen neutralen bis leicht sauren Boden, der kalkarm ist. Ideal ist eine Mischung aus Lehm und Sand.

Das sollten Sie übers Pflanzen von Darwin-Hybrid-Tulpen wissen

Wie alle anderen Tulpenzwiebeln auch, werden Darwin-Hybrid-Tulpen im Herbst gepflanzt. Sie können die Blumenzwiebeln zwischen September und Oktober pflanzen. Aber auch später noch können Tulpenzwiebeln an frostfreien Tagen gepflanzt werden. Wichtig ist, dass sie über den Winter Frost abbekommen. Den Kälteschock benötigen die Blumenzwiebeln zum Treiben. Sollten Sie die Darwin-Hybrid-Tulpen erst im Frühjahr pflanzen, kann es sein, dass die Tulpen nur eine Notblüte hervorbringen. Das ist aber nicht schlimm, denn in den nächsten Jahren werden sie normal blühen.

So werden Tulpenzwiebeln gepflanzt

Pflanzen Sie Tulpenzwiebeln in Horsten. So kommen die wunderbaren Tulpen mit den leuchtenden Farben besonders zur Geltung. Wie alle Tulpen werden auch die Darwin-Tulpen etwa zehn bis fünfzehn Zentimeter tief gepflanzt. Bei einem sehr nassen Boden sollten Sie diesen vorher mit Sand aufwerten. Geben Sie ins Pflanzloch etwas Hornspäne oder Kompost. So haben die Tulpenzwiebeln gleich einen guten Start. Beim Einsetzen der Zwiebel sollten Sie darauf achten, dass die Spitze nach oben zeigt.

So pflegen Sie Darwin-Tulpen

Während der Blütezeit haben Darwin-Hybrid-Tulpen einen sehr hohen Bedarf an Wasser. Gießen Sie deshalb regelmäßig, damit Sie lange Zeit die wunderschönen, leuchtenden Blüten bewundern können. Nach der Blüte sollten die Tulpen etwas trockener stehen. Sind die Blüten verwelkt, werden sie entfernt, damit die Tulpenzwiebel nicht unnötige Kraft in die Produktion von Samen steckt. Die Blätter werden nicht entfernt, da die Tulpenzwiebel darüber Energie fürs nächste Jahr sammelt. Entfernen Sie diese erst, wenn sie vollständig abgetrocknet sind. Dünger benötigen die Pflanzen etwa alle drei Jahre. Lässt die Blühfreudigkeit nach, sollten Sie die Zwiebeln ausgraben, teilen und an einen neuen Platz stecken.

Darwin-Hybrid-Tulpen – die schönsten Tulpen für Blumensträuße

Die Darwin-Hybrid-Tulpen eignen sich durch den hohen Wuchs und die grandiose Leuchtkraft der Blüten wunderbar für Blumensträuße. Aber auch im Blumenbeet und auf dem Balkon zeigen sie ihre grandiose Erscheinung.

Filter
$(document).ready(function(){var showPopupDelay = 7000;var showPopupLiveTime = 10;if(localStorage.last){if( (localStorage.last - Date.now() ) / (1000*60*60*24*showPopupLiveTime) >= 1){setTimeout(function() {$('#popup').modal('show');},showPopupDelay);localStorage.last = Date.now();}}else{setTimeout(function() {$('#popup').modal('show');},showPopupDelay);};localStorage.last = Date.now();$('.popup-modal .modal-close').click(function(e){$('#popup').modal('hide');});});