Vergissmeinnichtsamen (Blumensamen) | Samenhaus Müller | Samenhaus Samen & Sämereien
Filter
Blumensamen Vergissmeinnichtsamen

Vergissmeinnicht – die Blumen der Treue

Vergissmeinnicht sind ideale Blumen für den Halbschatten und einen feuchten Boden. Im Frühjahr bringen sie kleine blaue Farbtupfer ins Beet. Inzwischen gibt es mehr als 50 Arten, die nicht mehr nur im zarten Blau blühen. Vergissmeinnicht können Sie aber nicht nur im Garten kultivieren. Sie eignen sich auch hervorragend für den Pflanzkübel auf Balkon und Terrasse. Lückenbüßer sind sie dabei nicht, denn Vergissmeinnicht setzen wunderbare Akzente.

28 Ergebnisse gefunden in Vergissmeinnichtsamen

Vergissmeinnicht sind Blumen aus dem Wald

Ihren Ursprung hat das Vergissmeinnicht im Wald-Vergissmeinnicht. Über 50 Arten gibt es weltweit. Vergissmeinnicht trägt den wissenschaftlichen Namen Myosotis und gehört zu den Raublattgewächsen. Zahlreiche Legenden ranken um die blaue, zarte Blume. Einer Sage nach soll die kleine Pflanze Gott gebeten haben, sie nicht zu vergessen. Der Name zeigt sich auch in vielen anderen Sprachen so im Englischen Forget-me-not. Dem Vergissmeinnicht wird aber auch Zauberkraft nachgesagt. Legt man die Wurzeln und Blüten an das Herz eines lieben Menschen, so wird dieser von einer unsichtbaren Kette der Treue gehalten.

Vergissmeinnicht sind einjährige oder ausdauernde Pflanzen, die krautig wachsen. Alle oberirdischen Teile sind weich behaart. Vergissmeinnicht sind in Europa, Afrika, Asien, Nordamerika und Australien verbreitet. Die Blumen werden auch als „Mäuseohr“ bezeichnet. Der deutsche Name Vergissmeinnicht ist bereits seit dem 15. Jahrhundert belegt. Gezüchtet wird die Blume seit 1830.

Der beste Standort für Vergissmeinnicht

Vergissmeinnicht gehört zu den wenigen Blumen, die sich auch im Halbschatten wohlfühlen. Aber auch sonnige Plätze mag die Blume. Am besten gedeihen die Pflanzen auf einem durchlässigen und frischen Boden, der leicht feucht ist. Zu trockenen Boden mag das Vergissmeinnicht gar nicht.

Vergissmeinnicht säen – so einfach geht es

Vergissmeinnicht werden etwa ab Mai bis Juni in Töpfen ausgesät oder zwischen Juni und Juli an Ort und Stelle. Bei der Aussaat in Töpfen wird der Samen locker in Schalen oder Töpfen ausgesät. Die Gefäße sollen halbschattig stehen und nicht austrocknen. Bis zum Herbst werden aus dem Vergissmeinnichtsamen Jungpflanzen, die Sie dann ins Beet pflanzen. Bei der Aussaat im Freien werden die Jungpflanzen in Herbst vereinzelt und an die gewünschte Stelle gepflanzt. Zwischen den Pflanzen sollten Sie einen Abstand zwischen 15 und 25 Zentimeter einhalten. Setzen Sie die Jungpflanzen erst spät ins Beet, ist es ratsam, diese mit Reisig oder Vlies gegen Kälte zu schützen.

Vergissmeinnicht braucht wenig Pflege

Wichtig für das Vergissmeinnicht ist ein feuchter Boden. Dieser sollte niemals ganz austrocknen, da sonst das Laub trocknet und abstirbt. Düngen brauchen Sie das Vergissmeinnicht nicht. Auch ein Schnitt ist nicht notwendig. Lediglich die verwelkten Blüten sollten Sie entfernen.

Die typische Bauerngartenpflanze sollten Sie vor Frost schützen. Vor allem junge Pflanzen benötigen einen Schutz. Dazu eignet sich Reisig und Laub. Mehr ist nicht notwendig. In den nächsten Jahren säen sich die Blumen meist selbst aus.

Vergissmeinnicht – der Frühlingsblüher im Garten und auf dem Balkon

Vergissmeinnicht gehören zu den ersten Frühlingsblumen. Mit den zarten blauen Blumen können Sie Lücken auffüllen oder den Beetrand gestalten. Besonders schön wirken Vergissmeinnicht in großen Flächen. So entsteht eine hellblaue Blumenwolke. Aber auch auf Balkon und Terrasse sind die kleinen Blüten der Star.