Anzucht & Gartenzubehör - Bodenverbesserung - Rasenkalk

Rasenkalk für einen saftig grünen Rasen

Einen wunderbar grünen Rasen, der gesund und kräftig aussieht, wünschen sich alle. Doch Rasen benötigt Pflege, um im schönsten Grün zu erstrahlen. Rasenkalk ist einer der wichtigsten Bodenverbesserer für Rasen jeder Art. Und das nicht nur bei einem offensichtlichen Kalkmangel. Rasenkalk kann viel mehr. Er sorgt für eine bessere Bodenstruktur und optimiert den ph-Wert. Allerdings nur, wenn Sie den Rasenkalk richtig ausbringen.

3 Ergebnisse gefunden in Rasenkalk
​ ​ ​ ​ ​ ​

Was ist Rasenkalk?

Rasenkalk ist kein Dünger. Der kohlensaure Kalk ist nichts anderes als Calciumcarbonat mit der chemischen Formel CaCO3. Der Kalk ist ein natürliches Material, welches zum Beispiel in Marmor, Kalkstein, Eierschalen und vielen anderen Stoffen vorkommt. Rasenkalk unterscheidet sich meist nicht von Gartenkalk. Allerdings können je nach Produkt und Hersteller Zusatzstoffe im Rasenkalk vorhanden sein, welches zusätzlich einen gesunden Rasen fördern.

Wofür wird Rasenkalk verwendet?

Ein saurer Boden wirkt sich negativ auf die Verfügbarkeit von Nährstoffen aus und behindert deshalb das Wachstum von Gras. Der Rasen wirkt bei einem sauren Boden kraftlos. Er trocknet schneller aus und die Gräser färben sich gelb. Rasenkalk wird verwendet, um einen Boden, der versäuert ist, zu neutralisieren. Mit Rasenkalk können Sie den ph-Wert erhöhen. Der ideale Wert für Rasen liegt zwischen 6,2 und 7. Machen Sie vor der Verwendung von Rasenkalk einen ph-Test. Kalken Sie den Rasen nur, wenn es nötig ist. Rasen mag einen leicht sauren Boden. Passen Sie den ph-Wert lediglich an.

So verwenden Sie Rasenkalk

Rasenkalk sollten Sie entsprechend der Herstellerangaben verwenden. Als Richtwert gilt für lehmige Böden mit einem ph-Wert bei 6,2 brauchen Sie 300 Gramm pro Quadratmeter, bei sandigen Böden mit einem ph-Wert unter 5,5 benötigen Sie etwa 150 Gramm je Quadratmeter. Bringen Sie Rasenkalk niemals zusammen mit Dünger aus. Zwischen Kalken und Düngen sollten sechs bis acht Wochen liegen.

Rasen kalken – wann ist der beste Zeitpunkt?

Benötigt Ihr Rasen Rasenkalk, so sollten Sie das Frühjahr zum Kalken wählen. Sobald die Schneedecke abgeschmolzen ist, können Sie den Rasenkalk ausbringen. Kalken Sie an einem windstillen Tag ohne Sonne, da starke Sonneneinstrahlung den Rasen nach dem Aufbringen von Rasenkalk verbrennen kann. Nach dem Kalken sollten Sie den Rasen gut wässern. Lassen Sie anschließend den Rasen für ein paar Tage ruhen. Sie müssen Rasenkalk nicht jedes Jahr aufbringen. Wiederholen Sie die Arbeit erst, wenn der ph-Wert nicht mehr günstig für den Rasen ist.

Im Sommer sollten Sie den Rasen auf keinen Fall kalken, da die Hitze und Trockenheit dazu führen können, dass der Rasen unter dem Kalk verbrennt. Eine Möglichkeit wäre noch, den Rasen im Herbst zu kalken. Mähen Sie dann unbedingt vorher den Rasen und vertikutieren Sie nach dem Kalken.

Hilft Rasenkalk gegen Moos im Rasen?

Sie sollten unbedingt vor dem Kalken eine Bodenprobe nehmen. Verlassen Sie sich nicht darauf, dass Moos im Rasen ist. Moos ist eine flexible Pflanze, die nicht unbedingt einen sauren Boden anzeigt. Moos kann bei saurem Boden ebenso gedeihen wie auf leicht alkalischen Böden. Deshalb sollten Sie vor dem Ausbringen von Rasenkalk immer eine Bodenprobe nehmen.

Filter
$(document).ready(function(){var showPopupDelay = 7000;var showPopupLiveTime = 10;if(localStorage.last){if( (localStorage.last - Date.now() ) / (1000*60*60*24*showPopupLiveTime) >= 1){setTimeout(function() {$('#popup').modal('show');},showPopupDelay);localStorage.last = Date.now();}}else{setTimeout(function() {$('#popup').modal('show');},showPopupDelay);};localStorage.last = Date.now();$('.popup-modal .modal-close').click(function(e){$('#popup').modal('hide');});});